GSO 2017 Mach mit! – Aufräumgruppe für die GSO-Demonstration

Wie in jedem Jahr suchen wir Unterstützung für die erfolgreiche Umsetzung der GSO 2017 am 1. Juli. Bei der quer durch die Stadt ziehenden Demonstration möchten wir bei den Menschen, an denen wir lautstark vorbeiziehen, ein möglichst positives Bild hinterlassen. Dazu gehört es insbesondere, die für die Auftakt-, Zwischen- und Abschlusskundgebung genutzten öffentlichen Flächen sauber zu verlassen (Connewitzer Kreuz, Augustusplatz, Bahnhof Plagwitz). Leider ist es bei den erwarten 2000-3000 Teilnehmenden trotz der Obacht vieler Gäste nicht zu vermeiden, dass Unrat liegen bleibt.

GSO 2017 MACH MIT!

Wir würden uns sehr freuen, wenn uns ein paar helfende Hände an den drei Stationen bei der Ordnung unterstützen würden. Hast du Lust dazu? Dann trage dich bitte bis zum 25. Juni hier ein. Zum Dank gibt es freien Eintritt für die Aftershow am Abend.

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar

GSO 2017 Mach Mit! – Awareness Team

Mach mit! Wir suchen Leute für Awareness Teams zur GSO 2017

Gemeinsam mit Clubs, Leuten aus Politik und Hochschule haben wir uns in diesem Frühjahr überlegt, wie die Clubkultur als Freiraum für die individuelle Entfaltung und ein kontrolliertes Loslassen vom Alltag so gestaltet werden kann, dass sich alle Party-Gäste wohlfühlen. Hintergrund waren Klagen über zunehmenden Sexismus im Club und berichteter Diskriminierung an der Tür.

GSO 2017 MACH MIT!

Neben Handzetteln und Plakaten, möchten wir in den drei Clubs ein Awareness Team einsetzen, in denen die Aftershow zur GSO 2017 am 1. Juli stattfindet (Distillery, Elipamanoke und 4rooms). Die Mitglieder sollen am Einlass und auf dem Dancefloor Präsenz zeigen und Ansprechpartner für mögliche Probleme sein. Somit entsteht ein sicheres und entspanntes Gefühl für alle Nachtschwärmer.

GSO 2017 AFTERSHOW

Hast Du Lust hier mitzumachen? Dann trage dich bitte bis zum 10. Juni hier ein. Wir planen eine Schichtlänge von drei Stunden und bieten für Dich eine gemeinsamen Vorbereitungsworkshop, freien Eintritt zur Party und Freigetränke an.

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tanzt mit uns gegen Sexismus & Rassismus!

Am 1. Juli 2017 rufen wir dazu auf, mit der Global Space Odyssey (GSO) in Leipzig auf die Straße zu gehen, um tanzend für eine Clubkultur frei von Sexismus und Rassismus zu demonstrieren. Die GSO vereinigt auch in diesem Jahr viele Akteure der Leipziger Clubszene, die mit 10 Wagen unterschiedlichster Couleur die (musikalische) Vielfalt der lokalen Clubkultur repräsentieren.

ROUTE

Der Clubraum in all seinen Facetten ist ein Raum zum Entfalten und um sich in eine alternative Umgebung zu begeben. Er ist auch ein Raum, in dem Utopien für eine Nacht wahr werden können, in dem sich alle akzeptieren und respektieren, egal welcher Herkunft, welcher geschlechtlichen Identität, welcher sexuellen Orientierung, egal mit welchem Selbstverständnis sie ihren Lebensentwurf realisieren oder sie sich ihren Alltag gestalten. Möglich ist das nur, wenn alle nicht nur ihre individuelle Freiheit ausleben sondern Toleranz, Respekt und Rücksicht auf die Freiheit aller anderen ein festes Prinzip sind.

WAGENCREWS

Die GSO ist eine Demo für Toleranz und zwischenmenschlichen Frieden, für ein barrierefreies Miteinander und eine aufgeschlossene Willkommenskultur. Wir treten dafür ein, dass insbesondere im Clubraum ganz unterschiedliche Menschen entspannt miteinander feiern können, dass alle Beteiligten – egal ob als Gäste, DJ-Crew oder Club – aktiv gegen jede Form von Sexismus und Rassismus vorgehen und dass wir die Chancen nutzen, die Clubkultur stetig um neue Einflüsse und Stile zu erneuern. Lasst uns darum alle Menschen im Club willkommen heißen, die den Club als Freiraum zur eigenen Entfaltung schätzen und die Freiheiten aller anderen Partygäste achten, egal ob sie in Köthen oder Kunduz, Darmstadt oder Damaskus, Möckern oder Mogadischu aufgewachsen sind!

AFTERSHOWS

Tanzt mit uns durch die Straßen und abends durch die Clubs, um ein Zeichen gegen jede Form von Sexismus und Rassismus zu setzen! Seid achtsam und respektvoll im Umgang miteinander und sprecht Probleme direkt an.

Veröffentlicht unter 2017, News | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Integration durch Kultur (und die entsprechenden Räumlichkeiten dafür)

Eine tolerante, weltoffene und gleichberechtigte Gesellschaft ist für die Global Space Odyssey (GSO) ein wichtiges Ziel. Leider gab es in den letzten Jahren vermehrt Prozesse, die diesen Zustand gefährden, so dass die GSO seit 2014 den Schwerpunkt bei ihren Demos hierauf legte. “Refugees Welcome” oder “Bleiberecht auf Stadt” sind aber bis heute leider keine Selbstverständlichkeiten. Für das GSO-Team ist daher klar, dass wir uns weiterhin für diese Ziele einsetzen möchten und uns hier engagieren werden.

Diverse Konflikte auf der Welt haben dazu geführt, dass viele Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur in unserer Stadt Schutz und Unterkunft suchen. Durch den Wohlstand, den wir in Leipzig leben, sollte es eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, für Menschen in Not genau das zu bieten. Die Realität sieht jedoch anders aus, so dass vermehrt und immer wieder dafür gekämpft werden muss. Dabei wird verständlicherweise oft außer acht gelassen, dass ein Zusammenwachsen von Kulturen kein Prozess ist, der sich von alleine regelt, sondern dass dieser von Menschen aktiv angegangen und umgesetzt werden muss.

Was viele Menschen am liebsten mit der vermeintlich einfachen vollständigen Abschottung und Isolation der westlichen Welt lösen würden (Festung Europa oder in den USA die Wahl von Präsident Trump), sehen wir als Aufgabe: die aktive Integration der Menschen, die neu in Leipzig sind und unser Kulturleben bereichern. Wir wissen, dass dies ein anspruchsvoller Prozess ist – weitaus schwieriger als die einfache Möglichkeit, sich mit Mauern abzuschotten. Und wir wissen auch, dass es dabei viele Probleme zu bearbeiten gilt – nicht erst seit den Veröffentlichungen des Conne Island angesichts einer Zunahme von sexuellen Belästigungen.

Seit mehr als 15 Jahren setzt sich die Global Space Odyssey mit Themen der Clubkultur auseinander. Mit der GSO 2017 wollen wir laut und sichtbar zeigen, welchen aktiven Beitrag insbesondere die Clubkultur für eine gelungene Integration leisten kann.

Veröffentlicht unter 2017, News | Hinterlasse einen Kommentar

Es wird angetanzt! Soli-Party am 23.12.2016 & Einstieg in eine schwierige Diskussion

Am morgigen Freitag lädt die Global Space Odyssey zu einer Soli-Party ein (Veranstalltung bei Facebook). Die Veranstaltung soll helfen, die im Vorfeld der GSO 2017 zu bezahlenden Ausgaben zu finanzieren und Defizite der Wagen-Crews von der diesjährigen GSO auszugleichen. Mit eurer Teilnahme könnt ihr dazu beitragen, dass es am 1. Juli 2017 eine GSO in gewohnter Form geben wird.

Ort der Party ist die Distillery, deren Einlasspolitik kürzlich in einem Beitrag des MDR (Link) thematisiert wurde. Dabei fielen Aussagen, die unser Team zunächst für schwer verdaulich hielt. Ein Tweet von Juliane Nagel (DIE LINKE) stieß dann eine Diskussion an, in deren Ergebnis ein Treffen mit Steffen Kache stand, dem Besitzer der Distillery. Gemeinsam wollten wir die im MDR-Beitrag wiedergegebenen Aussagen in den richtigen Kontext stellen.

„Größere Gruppen Nordafrikaner dürfen nicht in die #Distillery“ (09.12.2016; Anführungszeichen im Original)

Hintergrund ist die mediale Aufmerksamkeit um so genannte „Antänzer“, also Personen, die gezielt die menschliche Nähe suchen, um sich in einem Augenblick der Unachtsamkeit Wertgegenstände anzueignen. Eigentlich ein alter Hut, aber die Häufung von Vorfällen im Umfeld oder direkt in den Clubs scheint in diesem Jahr stark zugenommen zu haben. In mehreren Fällen wurden Geflüchtete der Tat beschuldigt. Auch darüber hinaus gab es in mehreren Clubs Probleme mit Leuten, deren Verhalten die Party für andere Gäste teilweise unerträglich machte. Ein Statement des Conne Island, welches die nach wie vor praktizierte Solidarität mit Geflüchteten ebenso wie Problemfälle benannte, wurde von beinahe allen Medien Deutschlands aufgegriffen (Link).

Den im MDR-Beitrag suggerierten pauschalen Ausschluss Geflüchteter nordafrikanischer Herkunft von Veranstaltungen in der Distillery bezeichnete Steffen Kache im Gespräch mit der GSO als „völligen Quatsch“, das ausgestrahlte Zitat aus dem Zusammenhang gerissen. Wichtig sei vielmehr, eine Atmosphäre des friedlichen und toleranten Miteinander-Feierns im Club zu erhalten. Diese ganz besondere Form der Clubkultur ist aber nur möglich, wenn es einerseits eine Balance zwischen Stammgästen und Neuen gibt, die mit den Gepflogenheiten im Club (noch) nicht vertraut sind und andererseits diese besondere Atmosphäre im Club beschützt wird. Darauf zu achten, ist eine wichtige Aufgabe am Einlass. Dabei kann es passieren, dass größeren Gruppen, die augenscheinlich erstmalig in den Club wollen, der Einlass verwehrt wird – es spielt dabei aber keine Rolle, welcher Herkunft diese Gruppen sind – andernfalls droht die Stimmung im Club zu kippen.
Aus diesem Grund wird speziell Personen, von denen vermutet wird, dass sie Ärger machen, der Eintritt verwehrt. Leider musste die Distillery die Erfahrung machen, dass bei manchen Gruppen ausländischer Gäste es immer wieder zu Problemen kam, und das waren sehr oft junge Männer aus Nordafrika, weshalb diese Personengruppe unter besonderer Beobachtung steht. Das heißt nicht, dass prinzipiell keine Nordafrikaner in den Club gelassen werden, größeren Gruppen unbekannter Männer wird in der Regel der Einlass jedoch verwehrt, egal woher sie stammen und egal ob deutsch oder nicht.

Dass damit Einzelnen aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit auch Unrecht getan wird, bedauern alle. Andererseits muss am Einlass schnell entschieden werden, wobei zum ersten Eindruck nicht nur das äußere Erscheinungsbild zählt sondern auch die Form der Reaktion auf eine eventuelle Zurückweisung. Die Trennlinie findet nicht zwischen Ausländern und Deutschen statt sondern zwischen Personen, die Party feiern wollen, Musik lieben und genießen, die Atmosphäre, wie sie in der Distillery und anderen Clubs herrscht, leben und respektieren und denen, die das eben nicht tun oder sogar stören wollen. Und neben Nazis, alkoholisierten Personen oder dem einfachen Dorfproll finden sich leider auch einige Geflüchtete, die nicht wissen, was sich gehört und was nicht. Und besonders um all der anderen Geflüchteten Willen muss dieses Thema auch angesprochen und auf die Problematik reagiert werden.

Leipzig hat in den letzten Jahren viel Zuzug erlebt – aus dem Umland wie auch aus entfernten Ländern. Wie diese Leute in das Clubleben integriert werden können, dass sich das Feiern im Club einerseits für sie öffnet, auch durch sie weiterentwickelt wird, andererseits aber nicht so kippt, dass andere verschreckt nicht wiederkommen, wird in den nächsten Jahren eine große Aufgabe und Herausforderung darstellen. Dabei hilft es niemandem, Probleme aus Rücksicht auf eine attestierte andere Sozialisierung (sic!) unter den Teppich zu kehren oder im anderen Extrem aufgrund des äußeren Erscheinungsbilds voreilig ein nicht kompatibles Verhalten zu unterstellen. Genau diese Diskussion möchten wir in der Vorbereitung der GSO 2017 führen und thematisieren, um den in den letzten Jahren gesponnenen Faden (2013: „Refugees Welcome!“, 2014 „Bleiberecht auf Stadt“, 2015: „Bunt, kritisch, laut“) konsequent weiterzuführen.

Am 23.12.2016 laden wir erst einmal zur Soli-Party ein und hoffen, dass wir gemeinsam die nächste GSO miteinander antanzen können.

Veröffentlicht unter 2016, News | Hinterlasse einen Kommentar